Die Master-Ausbildung für alle Führungskräfte

Transformationsarbeit – Gewohnheiten und Bewertungsmuster zu verändern – ist anstrengend und aussichtslos, wenn man kein wirkungsvolles Instrumentarium hat. Daher lüften wir nicht nur den Vorhang zu den Zusammenhängen, die zum Scheitern von Transformationsprozessen führen oder wodurch (unbewusst) Innovationshemmnissen und destruktive Haltungen von Menschen gefüttert beziehungsweise geschaffen werden. Nein, wir vermitteln auch, wie man als Führungskraft souverän und energievoll bleibt, wenn man diesen Prozess leitet. Wir zeigen und üben die effektivsten Instrumente und Methoden.

Wer sind die Teilnehmer?

Aktuell ist dies ein reines Corporate-Programm. Das heißt soviel, dass dies nicht offen angeboten, sondern im Unternehmen als Transformationsbeschleuniger grundsätzlich genutzt wird. Statt eines „Unternehmensberatungsprojektes“ heißt es „Transformation. Von Innen. Wirksam Gestalten!“ Der Inhalte ist jedoch für Führungskräfte jedes Alters und Geschlechts, die Verantwortung für die Entwicklung ihrer Organisationsmitglieder und das Vorankommen im Transformationsprozess haben. Ob dies nun 5 oder 500 Mitarbeiter sind.

Welche Voraussetzungen gibt es?

Ehrliche, echte, nachhaltige Wirksamkeitssteigerung und mehr Gestaltungskompetenz im Transformationsprozess ist das Ziel. Deshalb beginnen wir mit einem Einstiegsfragebogen und beenden das Programm mit einem Abschlusstest. Fair, ohne Hidden Agenda, offen im Austausch zu den Ergebnissen, damit die Teilnehmer wiederrum davon lernen können.

Wie lange dauert ein solches Programm?

Nachhaltigkeit erzielt man nicht mit einem Wochenende-Seminar. Daher ist dieses Programm für ein Jahr ausgelegt, in dem es kontinuierlich auf Content zugegriffen, das neue Wissen und Methoden im eigenen Verantwortungsbereich umgesetzt und sich im neu gewonnenen Netzwerk ausgetauscht werden wird. Der zeitliche Aufwand kann individuell gestaltet werden. Grundsätzlich kommen wir zwei Tage im Monat zusammen, um Neues zu lernen und reflektieren die Lernthemen und Praxiserfahrungen in kleineren Circlen von 5-6 Teilnehmern mit einem Zeitaufwand von einer Stunde pro Woche. Daraus resultiert ein sofortiges Erleben des Nutzens des Neuen Arbeitens.

Was sind beispielweise neue Methoden?

In unserer langjährigen Arbeit haben wir einen eigenen Methodenbaukasten zusammengestellt, der sich an den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen orientiert und gleichzeitig nur erfolgreich erprobte, auf Wirksamkeit und Nachhaltigkeit getestete Formate enthält. Ob wir nun den 3p-Problemlösungsautomaten, die Simulation zum Arbeiten im digitalen Umfeld oder das Online-Tool zum Training der Emotionserkennung betrachten: es geht immer um ganzheitliche Formate, die darauf abzielen, schneller Zusammenhänge und Muster zu erkennen und smarte Lösungen zu entwickeln, die in der Organisation nachhaltig wertschöpfend sind.

Begeisterung wirkt viral

Der Gedanke an „Mitarbeiter-Motivation“ wird bei vielen Führungskräften unbewusst mit dem Gefühl von Ohnmacht und Ablehnung des Wertekanons (seitens derer, die man motivieren will) gekoppelt. Und da man „Ohnmacht“ kaum aushalten kann, wuchsen beziehungsweise wachsen bei immer mehr Führungskräften Gefühle von Ärger, Verachtung und Geringschätzung gegenüber denjenigen, die sie eigentlich motivieren wollen. Ein weiterer Grund für die negative Emotionsladung bei Führungskräften, wenn es um das Stichwort „Mitarbeitermotivation“ geht, liegt bei vielen in der wenig Spielraum lassenden, hohen Erwartungshaltung an sich selbst. Der eigene Leistungsanspruch und der größtenteils selbst gewählte Druck haben dazu geführt, dass sie immer eine „Schippe“ mehr an sich und ihren Leistungen gearbeitet haben, als sie das bei anderen wahrgenommen haben. Was also tun, wenn das Wort solche Reaktionen auslöst? Statt Mitarbeitermotivation in den Mittelpunkt zu setzen, sind andere Instrumente wesentlich effektiver. Denn Motivation ist ein Ergebnis und kein Instrument! Wie dies gelingt, ist Teil des Wissenstransfers im Akademie-Programm.

Stoppt das Schreckgespenst, andere motivieren zu wollen!